Die Band

Es begann im Herbst 2008 in einem kleinen, längst außer Betrieb gesetzten Wohnwagen irgendwo im Schwabenland. Nach einer durchzechten Nacht überlegten wir uns, unsere angebrochene "Punk-Rocker-Karriere"  fortzusetzen.
 Als uns dann auffiel, dass jeder von uns schon über 50 Konzerte auf dem Buckel hat, war uns klar, dass das noch lange nicht das Ende bedeuten würde, sondern viel mehr ein gutes Zeichen für einen Neuanfang.

 

Wir wollten die Welt, die wir um uns aufgebaut hatten verändern, etwas Neues machen…das Alte war alles längst ausgelaugt und einfach nicht mehr tragbar. Und so beschlossen wir, uns erst einmal ein paar Monate in unserem Proberaum einzusperren, um an neuen Songs zu arbeiten.
 Um den Stil dieser Songs zu beschreiben, muss man zum Teil mitten in den 70er Jahren in England oder in den USA graben, als damals eine nicht ganz unbekannte Welle namens „Punk-Rock“ ihr Unwesen trieb. Diese Welle gepaart mit Nadelstichen aus Reggae, Acoustic, Grunge und anderen Alternative-Rock-Geschichten ergibt den abwechslungsreichen Sound der „die Kunstbanausen" heute prägt.

Die Live Shows könnte man bei uns eigentlich nahezu immer als überaus wilde Partys bezeichnen... egal ob Stage-Diving, Laolawellen oder Leute aus dem Publikum die uns tanzend und musizierend auf der Bühne begleiten ;-).

 

Unsere überwiegend deutschsprachigen Texte setzen sich mit den verschiedensten Themen des Lebens auseinander. Sie handeln von Liebe, Politik, Party, engen Freundschaften, bis hin zur Frage über Leben und Tod.
 Nach einigen Konzerten im süddeutschen Raum, wie im „Epple Haus", Tübingen, im „Billy Blues" in Heidelberg, oder im „Rock It" in Aalen erschien im Frühjahr 2010 unser selbst produziertes Debütalbum „Liebes Tagebuch…", das von der lokalen Presse einiges an guter Kritik bekommen hat (z.B. hier nachzulesen: http://www.xaver.de/local-heroes/die-kunstbanausen-liebes-tagebuch) und welches wir im Herbst des Jahres noch auf weiteren Konzerten präsentierten.

 

Das Jahr 2011 war für uns sehr intensiv. Eine kleine Tour im Frühjahr führte uns von Ellwangen über Welzheim bis nach Stuttgart ins „Kap Tormentoso“.
Dieser ständige Wechsel aus Proben, Touren und gemeinsam Abfeiern bescherte uns einige neue Songs, mit denen wir uns im Herbst ins Studio verkrochen, um an unsrer zweiten Platte „Für die Generation“ zu arbeiten. Als Ausgleich setzten wir nebenbei unsere kleine Tour fort, die dann im Dezember mit einem krachenden Jahresabschluss im Aalener „Frapè“ endete.

Die neue EP war also so gut wie im Kasten und das Jahr 2012 brach herein und startete gleich mit einem grandiosen Heimspiel beim restlos ausverkauften 2. „Raw Noise“ Festival im „Rock Hof“ Ellwangen. Im Februar erschien dann die neue EP „Für die Generation“, welche wiederum komplett von uns selbst produziert wurde.


 Nun nach der Veröffentlichung spielten wir im Sommer neben einem Open Air Konzert noch auf einer sehr lässigen (Piraten)-Rocker-Hochzeit, bevor uns dann eine Clubtour im Herbst durch bisher unbekanntes Terrain wie Ulm, Crailsheim oder Gaildorf führte. Mit einem Bus voll Fans und Freunden starteten wir zusammen mit den Jungs von WHO THE FUCK IS JOHNNY D. unsere „Für die Generation“-Herbsttour in der „Kulturfahrschule“ in Ulm, die leider nur wenige Wochen nach unserem Gig abgerissen werden musste…Einen Tag später ging es dann weiter nach Crailsheim wo wir dann abends wieder im „Ratskeller“ auf der Bühne standen. Anfang Oktober gab es wieder ein legendäres Heimspiel im restlos ausverkauften „Rock Hof“ in Ellwangen, welches dieses Mal komplett mitgeschnitten und für ein erstes Kunstbanausen Live-Album tauglich gemacht wurde.
 Nach einem kurzen Gastspiel im November beim Tune Shower Festival in Hohenberg hieß es dann wieder „on the road again“ und wir steuerten mit dem Bus unserem nächsten Tourwochenende entgegen, welches uns dieses Mal nach Gaildorf ins „Kult!“ und Rothenburg in den atemberaubenden „Fright Club“ führte.
 Nach dieser mehr als erfolgreichen Herbsttour sperrten wir uns erst einmal wieder selbst im Proberaum ein, um an neuen Songs für ein neues Studioalbum zu arbeiten.

 

 Im März 2013 verschlug es uns dann wieder auf die Bühne. Wir spielten mit anderen angesagten Punk-Acts aus der Region das „United we stand Benefizkonzert“ zu Gunsten der Trinkwasserorganisation Viva con Agua und USP Antirazzista im ausverkauften Aalener „Rock It“. Im Mai folgte dann ein weitere Bus-Tour mit Fans und Freunden, welche uns dieses Mal ins Heidenheimer „Treff 9“ führte. Hier präsentierten wir erstmals die neuen Songs aus dem Proberaum, welche einen sehr guten Anklang fanden.

 Gestärkt von den Konzerten werden wir uns nun weiterhin an die Songs zu unserem neuen Album machen, sodass wir im Sommer endlich das Studio entern können.


 Stay tuned for more Rock `N` Roll!!

 eure Banausen

 

Domi
Domi

guitar and voice

» Works

Max
Max

drums

» Works

Michi
Michi

base-guitar 

» Works

Jonas
Jonas

guitar